Gorch Fock (I)

Oft gestellte Fragen

Warum ist die GORCH FOCK (I) in Stralsund? 

Stralsund war 1945 der Liegeplatz der GORCH FOCK(I). Der (Alt-) Oberbürgermeister der Hansestadt, Harald Lastovka hat sich dafür eingesetzt, dass die GORCH FOCK (I) aus Wilhelmshaven im ihren „alten Heimathafen“ kam.

 

Wer ist der Eigentümer der Gorch Fock (I)?

Der jetzige Eigentümer ist der gemeinnützige Verein Tall-Ship Friends e.V. Er hat das Schiff auf Initiative von Vorstand Wulf Marquard 2003 vom ukrainischen Bildungsministerium gekauft.
Möglich wurde der Kauf durch private Darlehen und Spenden auch von Mitgliedern des Vereins Tall-Ship Friends Deutschland e.V.

 

Wie ist die Gorch Fock (I) nach Stralsund gekommen?

Im Oktober 2003 wurde die stark reparaturbedürftige TOWARISCHTSCH in Wilhelmshaven in einem Dockschiff verladen und nach Stralsund transportiert, weil das Schleppen nicht genehmigt wurde. Die Transportkosten beliefen sich auf ca. 125.000 € zu deren Finanzierung der Verein Tall-Ship Friends Deutschland e.V. maßgeblich beigetragen hat.

Am 29.Oktober 2003 wurde die Bark im Stadthafen von Stralsund wieder auf den alten Namen „Gorch Fock“ getauft.

 

Wird die Gorch Fock (I) in Stralsund bleiben?

Die Gorch Fock (I) ist unter der Nummer 3675 im Deutschen Seeschiffsregister mit Heimathafen „Stralsund“ eingetragen. Es besteht z.Zt. für den Schiffseigner keine Veranlassung den Hafen zu wechseln.

 

Wer arbeitet auf der Gorch Fock (I)?

Freiwillige und Vereinsmitglieder aus ganz Deutschland haben in ihrer Freizeit ab 2003 an Bord gearbeitet und umfangreiche Aufräumungsarbeiten geleistet. Sie haben alte Anlagen und Einrichtungen demontiert, Rost gelklopft, Farbe gemalt und an der Museumskasse gestanden. Holzteile lackiert, elektrische Leitungen gelegt und tropfende Wasserhähne repariert.

Derzeit kümmern sich 4 + 2 „halbe“, festangestellte Mitarbeiter um den täglichen Schiffsbetrieb, den Erhalt und den Wiederaufbau.

 

Was passiert zur Zeit auf der GORCH FOCK (I)

Unabhängig vom Tagesbetrieb wird, soweit die Mittel es zulassen, das Schiff weiter aufgebaut. Kombüse, Kapitänssalon, Kartenhaus, neue Rahen und Barrings (Bootsgestelle) sind aufgebaut worden. Stahldecks und Schotten erneuert worden.

 

Was kann man auf der GORCH FOCK(I) sehen/ unternehmen

Schon 2004 wurde ein Schiffsmuseum an Bord aufgebaut, das ständig erweitert wird. Vom Kartenhaus (z.Zt. in Ausrüstung) über den Kapitänssalon, Divisionsräume und Segellast im Zwischendeck, sind alle Räume zugänglich.

Der Kapitänssalon ist (auch) Trauraum des Stralsunder Standesamtes.

Gäste können Führungen, eine „Knotenschule“, oder das Aufentern auf die Großmast-Mars buchen. Kaffee trinken oder große Partys (bis 400 Personen) feiern.

 

Was ist mit der Gorch Fock (I) geplant?

In seiner Taufrede am 29.11.2003 wünschte (Alt-) Oberbürgermeister der Hansestadt, dass die Gorch Fock(I) wieder segeln möge.

Der Verein Tall-Ship Friends e.V. arbeitet an der Wiederinbetriebnahme der Gorch Fock(I) unter deutscher Flagge. Eine Fahrtgenehmigung ist von den zuständigen Behörden in Aussicht gestellt worden. Sie erfordert aber noch Investitionen von ca. 6 Mio. €.

[:en]